Alle Jahre wieder...
der große Geschenkemarathon

Von wegen besinnliche Weihnachtszeit, alle Jahre wieder endet die Jagd nach dem passenden Geschenk bei mir in Stress und Verzweiflung. Je näher das Fest kommt, umso größer wird meine Panik. Vor allem meine Eltern gehören meistens zu der Kategorie „Hat-eh-schon-alles“. Von Jahr zu Jahr stelle ich mir also die Frage – was kann ich ihnen zu Weihnachten schenken? Soll es einmalig, witzig oder lieber etwas Persönliches sein? Leicht gesagt...

Auweia, ich werde glatt zum Weihnachtsmuffel! Es ist nicht mein Ding, spontan in die Stadt zu fahren und in den Schaufenstern nach Inspirationen suchen. Da ist die Kreativitätsblockade schon vorprogrammiert. Diesmal wird alles anders, denn ich habe ein paar Ideen gesammelt, die etwas vor Weihnachts- und Geschenkestress schützen können:


Die individuelle Geschenkbox

Die individuelle Geschenkbox

Eltern wissen, wir Jugendlichen sind meistens pleite. Sie legen daher meist eher Wert auf den guten Willen – nur der zählt. Meiner Mutter stelle ich auf dieser Basis ein kleines Wellnesspaket mit Badezusatz, einer Gesichtsmaske, etwas Bodylotion und ihrer Lieblingsschokolade als Nervennahrung zusammen. Das hilft zur Entspannung. Auch Väter haben Alltagsstress. Meinen Vater überrasche ich deshalb auch mit einer­ Geschenk­box. Darin ist Shampoo gegen Haarausfall, Ohrenstöpsel gegen das Gemecker vom Chef und ein kleiner Fanartikel vom Lieblingsverein. Für beide Eltern eignet sich eine Box mit zwei Kinogutscheinen, etwas Popcorn, ein paar Süßigkeiten, etwas zu Trinken und zwei 3D-Brillen. Als Verpackung kann man einfach einen alten Schuhkarton von außen mit Zeitungs- oder Geschenkpapier bekleben – das macht was her und kostet nicht viel.


Kreative Geschenke

Kreative Geschenke

Selbst gemachte Geschenke sind immer etwas Besonderes­ und Einzigartiges. Wie wäre es mit einem persönlichen Foto­buch vom letzten Familienurlaub? Oder noch besser, ein Foto­kalender mit Bildern von dir und deiner Familie? Meine­ Großeltern freuen sich das ganze nächste Jahr über dieses­ Geschenk. Meiner Schwester stricke ich gerade einen langen­ Schal in ihrer Lieblingsfarbe. Für meinen Bruder, das Schlecker­maul, werde ich leckere Schokoladenkekse backen. Das Rezept habe ich aus dem Internet. Schaut doch mal, ob ihr dort auch etwas findet.


Denke daran

Niemals auf den letzten Drücker die Suche nach einem Geschenk starten. Lieber so früh wie möglich überlegen, wem du was schenken willst und dann in die Tat umsetzen. Informiere dich bei Freunden und Bekannten oder inspiriere dich vorab in Katalogen. So bleibst du dann in Geschäften und Boutiquen gelassen und hast die freie Auswahl. Achtung! Im Gedrängel­ kann der Weihnachtszauber von märchenhaft geschmückten­ Geschäften und den beleuchteten Straßen schnell verfliegen.­ Deshalb kleine Pausen machen und bei einer Tasse heißer Schokolade aufwärmen und entspannen. Auch der Besuch des Weihnachtsmarktes mit Familie, Freunden und Kollegen lockert auf und macht Spaß.


Erlebnissgeschenke

Erlebnissgeschenke

Bring Schwung ins Leben deiner Familie mit dem Vorschlag einer gemeinsamen Unternehmung, zum Beispiel ein Konzertbesuch oder eines gemeinsamen Spieleabends. Das ist ideal, um mal wieder Zeit miteinander zu verbringen. Wie wäre ein gemeinsamer Besuch eines Fußballspiels? Ausgefallener sind Erlebnisse wie ein Krimidinner oder eine Quad-Tour für den Nervenkitzel. Solche Aktionen machen zwar viel Spaß, sind aber leider nicht ganz billig. Daher sind solche Erlebnisgeschenke eher ein Gemeinschaftsgeschenk zum Beispiel mit den Geschwistern. Wie wäre es mit einer Einladung zu einem selbst gekochten 3-Gänge-Menü für deine Lieben – Freunde oder Eltern? Auch mit einem Gutschein für das Lieblingscafé kannst du bestimmt­ überraschen.

Viel Spaß beim Schenken!